Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Abweichungen vom natürlichen Fluss

Ausgangspunkt ist hier wieder das Ich-Welt-Modell.

Die Entwicklungsrichtung der Welt nenne ich "den natürlichen Fluss des Geschehens".

Und dann gibt es noch "die durch den Menschen fließende Energie".

Der natürliche Fluss des Geschehens stellt eine Art "fließende Randbedingung" für menschliches Agieren dar.

Die durch den Menschen fließende Energie bestimmt sein "natürliches Handeln".

In geistiger Weltsicht bilden der natürliche Fluss des Geschehens und die durch den Menschen fließende Energie eine harmonische Einheit.

Es ist die gleiche Energie. Es gibt keine grundsätzlichen Widersprüche zwischen beidem.

Der gegenwärtige Mensch missachtet den lebendigen Fluss des Geschehens, weil er ihn gar nicht wahrnimmt und er weicht mit künstlichen Anstrengungen von seinem natürlichen Verhalten (der durch ihn fließenden Energie) ab, weil er starren Konzepten folgt.

Beides führt zum Entstehen negativer Erfahrung.

nächstes Kapitel: gegen Hindernisse ankämpfen (Modelle der Entstehung negativer Erfahrung)