Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Differenzierung

Ich hatte in vergangenen Büchern bereits über den engen Zusammenhang von Sprache und rationalem Denken geschrieben und über eine ihrer Funktionen: die Beschreibung der Realität. Realität = Wahrheit. Das rationale Denken versucht sich der Wahrheit so gut es geht anzunähern. Es beschreibt die Realität und korrigiert diese Beschreibungen wieder und wieder, damit sie immer besser der Wahrheit entsprechen. Aber es kann die Wahrheit niemals erreichen. Denn die Wahrheit ist die Realität selbst.

Einer der grundlegenden Irrtümer der gegenwärtigen Menschheit ist, Ideen und Konzepte für die Wahrheit selbst zu halten.

Aber die Realität ist die Wahrheit - wie sie wirklich ist - unabhängig von allen Irrtümern der Menschheit über sie. Ideen und Konzepte sind immer nur Annäherungen an die Wahrheit - mehr oder weniger gut. Im gegenwärtigen Denken des Menschen eher weniger gut.

Hier geht es mir jetzt aber um eine weitere Funktion des rationalen Denkens: Differenzierung.

Differenzieren bedeutet, Elemente unterscheiden.

Zum Beispiel einen Apfel von einer Birne unterscheiden.

Wozu aber ist Differenzierung überhaupt gut? Wozu braucht man das?

nächstes Kapitel: Hanldungsanweisungen (Konzepte und Differenzierung)