Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Isolierte Rationalität

Wie bereits erwähnt kann der isolierte rationale Verstand nur die äußere Form der Dinge unterscheiden und ist deshalb in seinem Umgang mit Konzepten sehr eingeschränkt.

Das gilt insbesondere für den Umgang mit negativen Gefühlen.

Der isolierte rationale Verstand kennt nur "negatives Gefühl". Er hat deshalb für negative Gefühle auch nur eine Handlungsalternative.

In materieller Weltsicht ist diese Handlungsalternative "negatives Gefühl beseitigen" durch Blockade, Verdrängung, Wegmachen-Anstrengung.

Nun war in diesem Buch bereits ausführlich die Rede von einem neuen Umgang mit negativen Gefühlen: sich öffnen, Gefühle hochkommen lassen, Aktionismus einstellen - sich einem Gefühl stellen, sich einer Erfahrung stellen.

Auch das ist zunächst für die "äußere Form" "negatives Gefühl" nur eine Handlungsalternative.

Sie führt aber dazu, dass es zu inneren Erkenntnissen über die Hintergründe des Gefühls kommt. Der rationale Geist geht damit über seine Isolierung hinaus. Er verbindet sich mit emotionalen Bereichen der Psyche zu einem größeren, besser funktionierenden Ganzen.

Und an diesem Punkt entstehen dann viele neue Alternativen und Möglichkeiten, über die ich jetzt sprechen möchte.

Ich möchte im folgenden den Bereich von Gefühlen, Verhalten und Handeln - nach der Erkenntnis - strukturieren und differenzieren.

nächstes Kapitel: verhaltensrelevant oder nicht (Gefühle und Differenzierung)