magisches Leben

In einer globalen Sicht auf die hier beschriebene Entwicklung des Menschen zu sich selbst, könnte man in etwa folgenden Ablauf sehen:

1. zunehmende Öffnung für negative Erfahrungen und Gefühle
2. Negative Erfahrungen kommen hoch.
3. Es gibt eine Art Tiefpunkt.
4. Dann beginnen die negativen Erfahrungen abzuziehen.
5. Positive Erfahrungen nehmen erstaunlich zu.

Das vollzieht sich "im Kleinen" wieder und wieder - gefühlte tausend mal (Stichwort "Zwiebel"), aber es geschieht auch global in Bezug auf die Gesamt-Lebenssituation.

Und dann kommen sehr spontan und sehr kraftvoll neue Dinge ins Leben.

Hier geht es um Entwicklungen, die richtig Spaß machen und die wirklich begeistern.

Die weitaus meisten Menschen dürften nicht den Hauch einer Vorstellung haben, wovon ich hier rede, weil sie es ganz einfach überhaupt nicht kennen.

Zunächst geschieht das sporadisch, vereinzelt, mit längeren Unterbrechungen und dann nimmt es aber auch zu.

Der Kontrast dieser neuen Entwicklungen zum bisherigen Leben kann sehr krass sein.

Das Problem dabei: In den meisten Fällen wird es keinen ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Keine Träume (Modelle der Entstehung negativer Erfahrung)