Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Verlagerung

Die üblichen Reaktionen auf Depression und Sinnlosigkeit sind also Ablenkung, Verdrängung und Blockade.

Solche Ablenkungen können sein: Beziehungen, Fernsehen, Computerspiele, Essen, Alkohol, Rauchen, Handys, Internet, Telefonieren, Ausgehen usw. Darüber habe ich in anderen Büchern schon ausführlich und abschließend klar geschrieben - hier geht es jetzt um etwas anderes.

Nehmen wir an, ein Mensch entscheidet sich dafür, diese Gefühle mit Essen zu kompensieren:

Dann isst er mehr, als sein Körper bräuchte - viel mehr. Und er isst bestimmte Dinge überproportional viel, die ihm besonders viel Ersatzbefriedigung versprechen - zum Beispiel Süßigkeiten.

Das Positive daran ist: Depression und Sinnlosigkeit treten erst mal in den Hintergrund.

Aber: Das natürliche Gleichgewicht des Körpers wird empfindlich gestört.

Und es kommt früher oder später zu äußeren Anzeichen dieses Ungleichgewichts: gesundheitliche Probleme und Übergewicht.

Das eigentliche Problem

"Depression und Sinnlosigkeit, weil Träume nicht verwirklicht"

wurde verlagert in eine neue Ebene:

Krankheitssymptome und Übergewicht.

Auf dieser neuen Ebene nimmt der betroffene Mensch nun ein Problem wahr:

Krankheitssymptome und Übergewicht

Die Ursache dieses Problems ist dem Menschen nicht bewusst.

Er beginnt aber, das Problem zu bekämpfen. Er geht zum Arzt, lässt sich Medikamente verschreiben und versucht abzunehmen.

Das ist das Phänomen, über das ich bereits geschrieben hatte:

Die zwei Stränge der Entwicklung negativer Erfahrungen:

1. die eigentliche Ursache, welche im Dunklen liegt
2. die Bekämpfung der negativen Erfahrung, welche zu einer zusätzlichen Verstärkung der Erfahrung führt

Das heißt, die eigentliche Ursache erzeugt die Erfahrung zunächst "in einem kleineren Rahmen".

Und das bekämpfen der Symptome in Unkenntnis der wahren Ursache verstärkt das Phänomen dann immer weiter - möglicherweise bis in absolute Extreme.

Ich wiederhole das hier lediglich, um den Zusammenhang herzustellen und möchte immer noch auf etwas anderes hinaus:

Es türmen sich auf diese Weise immer neue Schichten von Verlagerung und Verdrängung übereinander:

Das eigentliche Problem mit seinen tatsächlichen Ursachen wird immer tiefer vergraben unter lauter Folgeerscheinungen, die scheinbar gar nichts mehr mit dem eigentlichen Problem zu tun haben - nämlich dass man seine Träume nicht verwirklicht hat.

nächstes Kapitel: Energieverlust (Schichten von Verdrängung)