Eine Erweiterung des Wahrheitsbegriffs zur subjektiven Wahrheit

Der gegenwärtig gültige Wahrheitsbegriff ist eine objektive Wahrheit: Eine gleiche Wahrheit für alle.

Wir erweitern diesen objektiven Wahrheitsbegriff jetzt zu einer subjektiven Wahrheit:

Jeder Mensch kann individuell für sich selbst festlegen, was er für die Wahrheit halten möchte. (Und er tut auch gut daran, dass selbst für sich zu tun, anstatt es den Experten zu überlassen.)

Meine persönliche Definition ist:

"Wahr sind Ideen, die dem Menschen zu Sinn, Erfüllung und Entfaltung verhelfen."

oder

"Wahr sind Ideen, welche einen Menschen in positive Erfahrungen führen."

Über diese Wahrheit muss man nicht streiten. Jeder sieht selbst, wohin ihn die Ideen in seinem Kopf führen - anhand der Erfahrungen seines Lebens. Und wer für sich positive Erfahrungen gefunden hat, dem kann es doch eigentlich herzlich egal sein, mit was für abstrusen Ideen andere ihr Leben vermasseln.

Die meisten - teilweise mit Gewalt ausgetragenen - menschlichen Konflikte würden ihre Grundlage verlieren.

...
Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Inneres Wissen (Wissenschaft)